Die richtige Zubereitung von japanischem Sencha

Es gibt sicher Teesorten die hinsichtlich ihrer Zubereitung deutlich komplizierter sind als der japanische Sencha. Das Anrühren von Matcha zum Beispiel ähnelt im Vergleich schon fast einer Wissenschaft.


SenchaSencha Blätter Blattbild

Sencha gilt als der beliebteste Tee Japans und nimmt knapp dreiviertel des Volumens der dortigen Teeproduktion ein. Der milde und grasige Geschmack der Sorte ist vor allem bei Anfängern sehr beliebt und bietet den perfekten Ausgangspunkt für die Erkundung der Vielfalt des japanischen Grüntees.

mehr: Sencha Tee

Aber auch wenn dieser Tee nicht ganz so hohe Anforderungen an den Konsumenten stellt, so gibt es doch auch beim Sencha ein paar grundlegende Faktoren, welche das Gelingen des Tees entscheidend beeinflussen. Im Wesentlichen sind das:

  • Die Wahl des richtigen Wassers
  • Die optimale Wassertemperatur
  • Die perfekte Ziehdauer

Das richtige Wasser für japanischen Sencha

Ein ganz wichtiger Punkt, welcher bei der Zubereitung von Sencha unbedingt beachtet werden sollte, ist die Wahl des richtigen Wassers. So ist Leitungswasser in vielen Gegenden Europas leider relativ hart, was vor allem milden und schwachen Tees wie dem Sencha überhaupt nicht bekommt. Die Aromen dieser Sorten werden dadurch oft überlagert oder zerstört und der Tee schnell bitter.

Falls man in so einer Gegend wohnt, sollte man sich somit über die Anschaffung eines Wasserfilters Gedanken machen. Damit kann man das Wasser leicht entkalken. Zudem ist so ein Filter auf Dauer immer noch deutlich günstiger als der Kauf von weichem Wasser im Supermarkt.

Die perfekte Wassertemperatur

Zudem hängt das Gelingen eines guten Senchas auch stark von der richtigen Wassertemperatur ab. Im Internet findet man dazu viele unterschiedliche Angaben und oft wird eine Temperatur von 90° Celsius empfohlen. Dies ist aber für gewöhnlich viel zu heiß!

Die richtige Temperatur für die Zubereitung dieses grünen Tees liegt meiner Erfahrung nach nämlich irgendwo zwischen 60° und 80° Celsius. Dabei gilt:

„Je höher die Qualität des Tees desto niedriger darf die Wassertemperatur sein.“

Die ideale Ziehdauer

Die Wahl der Ziehdauer ist bei vielen Tees oft eine Art Glaubensfrage. Das bedeutet, dass man hier keine genauen Angaben machen kann. Die empfohlen Zeiten sind oft mehr als Ausgangspunkte gedacht, von denen aus man durch Experimentieren selber den perfekten Geschmack finden kann.

Das Zeitfenster bei der Zubereitung für Sencha ist dabei aber relativ kurz – zwischen einer und zwei Minuten erreicht der Tee für gewöhnlich seinen Höhepunkt. Bei einer zu langen Ziehdauer wird der Sencha schnell bitter.

Sonstiges

Ansonsten gibt es in Sachen Zubereitung eigentlich nicht mehr allzu viel zu sagen. Denn auch die optimale Menge an Blättern hängt in der Regel stark vom eigenen Geschmack und dem gewählten Sencha ab.

Daher hält man sich am besten an die Regel, dass ein gestrichener Teelöffel voll Tee für die Zubereitung einer Tasse ideal ist – wobei natürlich auch diese Angabe mehr einen Ausgangspunkt darstellt, von dem aus man sich selber auf die Suche nach der perfekten Dosierung begeben sollte.